Biomülltrennung in Großwohnanlagen

Gemeinsam Müll trennen und individuell Gebühren sparen

21.03.2019

Abfallentsorgung ist in Großwohnanlagen eine heikle Angelegenheit. Wenn nur wenige schwarze Schafe ihren Abfall nicht richtig trennen und alles in den Restmüllcontainer werfen, ist Streit vorprogrammiert. Zusätzliche Container müssen bestellt oder der Abholrhythmus angepasst werden - die Mehrkosten tragen alle. In großen Mehrfamilienhäusern ist es daher von Vorteil, wenn sich jemand für die Abfallentsorgung im Quartier verantwortlich fühlt - wie in Eislingen in der Staufeneckstraße. Hier konnte die engagierte Hausmeisterin die Bewohner zu konsequenter Mülltrennung motivieren und dadurch die Restmüllmenge halbieren. Dies führte letztendlich zu einer deutlichen Reduzierung der Müllgebühren für die einzelnen Haushalte.

Speziell die Bioabfälle im Restmüllcontainer führten bislang zu unappetitlichen Geruchsproblemen, so dass der Behälter alle 14 Tage geleert werden musste, selbst wenn er noch nicht voll war. Um die Erfassung und Bereitstellung speziell der Bioabfälle für die Bewohner komfortabler zu gestalten, hat der AWB gemeinsam mit der Hausmeisterin, einem Vertreter der Kreisbau Filstal GmbH und der Firma Heilemann eine Lösung entwickelt, die bei den Bewohnern auf großen Zuspruch stößt: Zum Einsatz kommen 60-l-Tonnen, die von der Hausmeisterin rechtzeitig zum Abholtermin bereitgestellt werden, so dass die Nutzer ihre  gefüllten blauen AWB-Biobeutel dort hineinlegen können. Durch einen Einsatz im Gefäß kann der Mitarbeiter der Abfuhrfirma die Beutel problemlos entnehmen.

Damit wird der besonderen Situation bei großen Mehrfamilienhäusern Rechnung getragen, wo der Platz sowohl für individuelle Müllgefäße als auch für die Bereitstellung von Abfallgefäßen und Wertstoffen begrenzt ist. Durch bequeme und praktikable Lösungen werden die Bewohner ihr umweltfreundliches Verhalten beibehalten und von reduzierten Müllgebühren profitieren, zumal das Sammelgefäß vom AWB kostenlos bereitgestellt wird. Dieses Konzept kann auch von anderen Großwohnanlagen umgesetzt werden, ist sich Dirk Hausmann, Betriebsleiter des Abfallwirtschaftsbetriebs, sicher.

Interessierte Hausverwaltungen oder Verantwortliche können sich beim AWB melden und sich über eine für ihre Wohnanlage passende Lösung informieren, Telefon 07161 202-8888.
Für Einzelhaushalte gibt es beim AWB weiterhin kostenlose Vorsortiergefäße, die auch für die Bereitstellung der Biobeutel zur Abfuhr genutzt werden können.

zurück

https://www.awb-gp.de/